Zum Inhalt wechseln

Steckbrief Steckbrief

Die Braunbären, die im Trentino und in Südtirol leben (und durchwandern), gehören zur Art Ursus arctos. Die männlichen Braunbären, wenn sie ausgewachsen sind, wiegen zwischen 130 und 400 Kilogramm; die weiblichen sind kleiner, ihr Gewicht liegt bei 90 bis 200 Kilogramm..

In den Alpen sind die Braunbären allgemein weniger massig: Die männlichen Bären erreichen höchstens ein Körpergewicht von 180 Kilogramm, die weiblichen von 130 Kilogramm.

Das Fell der meisten Exemplare hat einen Braunton, der von rötlich bis Beige variieren kann. können.

Die Schulterhöhe liegt bei 75 bis 120 Zentimetern, die Körperlänge bei 130 bis 250 Zentimetern.

Bären sind wie Menschen Sohlengänger, d.h. sie berühren beim Gehen mit der ganzen Fußsohle den Boden. Zum Vergleich: Hunde oder Katzen setzen nur die Zehen auf..

Gehör und Geruchsinn sind bei Bären hervorragend entwickelt, weniger das Sehen.

Bären sind in ihrer Ernährung Generalisten und Allesfresser. Eine Untersuchung innerhalb des Projekts Life Ursus zeigte, dass die Bären in der Region zu 72 Prozent von Pflanzen leben. Sie ergänzen die Kost durch Insekten und ihre Larven, (Honig und Wachs) durch Weichtiere und zu einem geringen Teil durch Wirbeltiere.

in Trentino in Trentino

In der Provinz Trient halten sich an die 50 Bären auf, vor allem im westlichen Landesteil westlich der Etsch. Es kommt vor, dass einzelne Bären auch Gebiete durchstreifen, die außerhalb des bekannten Lebensraums liegen.

Die ganz genaue Zahl ist schwierig anzugeben; wenn auch die Jungtiere mitgerechnet werden, dürften von den aktuellen Daten her an die 50 bis 60 Bären anzunehmen sein.

Bekanntschaft machen mit dem Braunbären Bekanntschaft machen mit dem Braunbären

Nahrung

Der Braunbär ist ein Allesfresser: 70% pflanzliche Kost, 20% Insekten und Larven, (Honig und Wachs) und nur 6% Wirbeltiere.

Beweglichkeit

Bären wirken behäbig, tatsächlich sind sie schnell und agil, sehr gute Schwimmer und Kletterer, und wenn es sein muss, läuft ein Bär erstaunliche 50 km/h.

Fortpflanzung

Mit drei Jahren sind die Bärinnen fortpflanzungsfähig, die männlichen Bären nach vollendetem vierten Lebensjahr. Nur alle zwei oder drei Jahre trägt die Bärin Junge aus, meistens gebiert sie zwei Bärenkinder. Es sind Fälle von einem bis zu vier Jungen bekannt.

Winterruhe

Von November bis März ziehen sich die Bären zur Winterruhe zurück. Sie nutzen dafür natürliche Grotten, in denen sie sich ein Lager mit Gras, Zweigen und Blättern herrichten. Der Stoffwechsel arbeitet viel langsamer, ein tiefer Schlaf ist es aber nicht. Im Winter wachen die Bären einige Male auf und verlassen während der wärmeren Stunden die Schlafhöhle.

Lebenserwartung

Durchschnittlich wird ein Braunbär 20 bis 25 Jahre alt. Zwei oder drei Jahre verbringt das Jungtier bei seiner Mutter. Die Sterblichkeit der jungen Bären ist ziemlich hoch. Ein Drittel erreicht das Erwachsenenalter nicht.

Verhalten

Bären leben zurückgezogen, sie sind scheue Einzelgänger. Wenn sie einander suchen, dann nur in der Paarungszeit. Bären greifen nur dann an, wenn sie sich bedrängt oder angegriffen vorkommen. Meistens bewegen sich die Bären in der Dämmerung oder nachts, untertags bleiben sie in sog. Tageslagern oder legen nur kurze Strecken zurück.

 

Das Projekt

BearMe ist eine Homepage, aber vor allem eine Idee, entstanden aus dem Wunsch, dem „Problem Bär“ mit Lösungen zu begegnen.

Das Thema Bär

Unsere Kultur begegnet Bären voreingenommen, daher ist es heikel und schwierig, mit dem Thema Bär umzugehen (wicked problem); eine Verflechtung von komplexen Zusammenhängen und konträren Haltungen erschweren jede Verständigung.

Verhalten der Menschen in Bärengebieten

Was sollten wir berücksichtigen, wenn wir uns in einem Bärengebiet bewegen?

Wie sollten wir uns verhalten, wenn wir einem Bären begegnen?

Vorkommen im Trentino

Wie viele Bären leben im Trentino und wo?